bookmark_borderISK ISK Baby

Nein, ich mach hier keinen Post über das Lied von Curzon Dax. Ich möchte über Vermögensverwaltung und die dazugehörigen Denkfehler reden. Im Nachfolgenden einige Denkanstöße.

Der heilige Durchschnittswert

Angenommen, wir haben eine Flotte mit exakt 99 Piloten, während der nächsten Bio Brake joint der schwerste EVE Spieler Deutschlands die Flotte. Wie stark verändert sich das Durchschnittsgewicht der Flotte? Dürften wohl um 4-5 % sein?
Angenommen, statt des schwersten deutschen EVE Spielers, joint ein Supertrader. Wie stark verändert sich das Durchschnittsvermögen der Flotte? Ebenfalls um 4-5 %? Nicht ganz, aber gehen wir das mal Stück für Stück durch. CCP Quant hat das Durchschnittsvermögen der EVE Spieler auf einem Fanfest mit 3 Milliarden ISK angegeben (das ISK / Asset Verhältnis liegt übrigens bei 3,1415 😉 ) Unser Supertrader liegt bei 30 Billiarden (ich hab wen im Kopf, doch der Gute möchte leider, aber verständlicherweise, nicht genannt werden) dadurch steigt das neue Durchschnittsvermögen der Flotte auf 300.002.970.000.000 ISK. Ein einziger Ausreißer und der Begriff “Durchschnitt” ergibt keinen Sinn mehr.

Warum dieses Beispiel? Viele Spieler wollen ihre Waren auf Basis des Durchschnittspreis verkaufen und nehmen als Referenz “Jita Buy” das funktioniert bei vielen Dingen, wie Mineralien, da hier ausreichend Umsatz vorhanden ist, um einen sinnvollen Durchschnitt zu ermitteln, doch schon bei Erzen ist das mangels Umsatz nicht mehr möglich. Hier kann man den Wert nur anhand des Mineraliengehalts rückrechnen und so einen für beide Seiten akzeptablen Preis finden. Doch seltene und somit teure Items wie AT Schiffe, haben weder Markt Preis noch Referenzwerte. Weil die wenigen Item nur alle 6-12 Monate in einem Privatvertrag “unter der Hand” gehandelt werden und nie im Markt auftauen.

Daher vor dem (Ver)Kauf überlegen, ob es einen Durchschnittspreis geben kann und ob dieser Sinn macht.

Effort Justification

oder Aufwandsbegründung ist ein Spezialfall der kognitiven Dissonanz. Jeder Newbro Indu/Miner kennt das; Stunde um Stunde in der Venture im Belt gestanden und Erze abgebaut. Diese zig Jumps und mangels Frachter häppchenweise auf eine geriggte Struktur geflogen, um den Refiningertrag zu erhöhen. Einen Teil der Mineralien verkauft und dafür andere Mineralien gekauft, dann das erste richtige Schiff, eine Procurer, gebaut. Und beim Verkaufen die Ernüchterung, soll die so wenig wert sein? Für all diesen Aufwand? Das muss doch mindestens das Doppelte bringen! Das Schiff behalt ich und warte bis ich es fliegen kann!!!111

Diese Enttäuschung ist verständlich, der Wert des Ergebnis steht in keinem Verhältnis zum (Zeit-)Aufwand.

Auch später noch wird auf selbst gebaute Schiffe mehr aufgepasst, als auf im Markt gekaufte, weil man, und sei es nur unterbewusst, den Herstellungsaufwand im Hinterkopf hat.

Wer die Aufwandbegründung kennt, sollte sich zu mehr Objektivität bei seinen Aktion zwingen und diese NUR am Ergebnis messen. Lohnt sich der Aufwand (als Neuling) ein Schiff zu bauen? Sicher es ist interessant die Spielemechanik zu erleben, aber Monetär wäre es sinnvoller gewesen nur im Belt zu stehen und die Erze direkt zu verkaufen.

Die Aufwandbegründung wird übrigens auch verwand um Neulinge an Gruppen (Jugendbande, Studentenverbindung, militärische Eliteeinheit…) zu binden, eine schmerzhafte, eklige und/oder entwürdigende Aufnahmeprüfung erhöht den Wert der Mitgliedschaft, denn diese wurde ja hart erkämpft.

Schwarzer Schwan

Bis ins Jahr 1697 als Willem de Vlamingh auf einer Expedition in Australien einen schwarzen Schwan entdeckte, war sich die Welt (Europa) sicher, das alle Schwäne weiß sind. Seither gilt der schwarze Schwan als Zeichen für das Unwahrscheinliche.

Bis zum 24.04.2020 war es absolute Gewissheit, dass alle Items auf Strukturen in die Asset Savety wandern, sobald die Struktur zerstört wird. An diesem Tag kam die Patch Ankündigung für den 26.05.2020, mit der Einführung des “Aufgegeben” Status für Strukturen, welcher alle Items aus der Struktur lootbar droppt.

Am 12. Februar 2002 sagte der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in eine Pressekonferenz:

there are known knowns; there are things we know we know. We also know there are known unknowns; that is to say we know there are some things we do not know. But there are also unknown unknowns – the ones we don’t know we don’t know.

Etwa: „Es gibt bekanntes Bekanntes; Dinge von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt: Dinge von denen wir wissen, dass wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte – Dinge also, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen.“

In EVE ist es immer wichtig mit allem zu rechnen, wer sein Vermögen breit streut, wird hin und wieder etwas verlieren, aber er wird nicht alles auf einmal verlieren.

House Money Effect

Jeder kenn die Online Kasino Werbung mit “100 Euro geschenkt, wenn sie sich jetzt anmelden” oder “XY gratis Guthaben/Freiminuten/SMS/GB” bei Handyverträgen. Dies bekommt man nicht geschenkt, weil die jeweiligen Firmen ein so großes Herz haben. Es soll einen verleiten am Anfang unnötig viel zu konsumieren/zu setzen, um dieses Verhalten nach Ende des Gratiskontingents beizubehalten und den jeweiligen Unternehmen höhere Umsätze zu bescheren.

In EVE tritt etwas ähnliches auf, die 1 Mrd ISK für eine unverhofften Loot Drop in eine Scanside, ist mental weniger wert, als die 1 Mrd ISK für die man 10 Stunden im Belt gestanden hat (Effort Justification). Denn ISK ist nicht nackt, je nach Herkunft gibt man die gleiche Summe leichter aus oder nicht.

Doch ein ISK ist ein ISK, die Herkunft darf keine Rolle spielen.

“i dwell in possibility”

lautet ein Gedicht von Emily Dickinson aus dem 19. Jahrhundert. Möglichkeiten oder Optionen, sind angenehm zu haben, denn sie geben einem das Gefühl von (Wahl-)Freiheit. Jeder Spieler kennt sicher das gute Gefühl, wenn man gleich von mehreren Gruppen/SIGs/Corps eingeladen wird, ihnen beizutreten. Leider schließt der Beitritt der einen Gruppe, häufig den Beitritt bei allen anderen aus. Jede dieser Option offen zu halten kostet Denk- und Lebenszeit, mit dem Risiko das am Ende keine der Gruppen noch Bock hat eine Entscheidung abzuwarten.

Gleiches gilt für den EVE-Job, Miner oder PVE, Explorer oder PVP?

Im 3. Jahrhundert vor Christus überquerte der chinesische General Xiang Yu den Jangtse um die Qin Dynastie anzugreifen. In der ersten Nacht am anderen Ufer verbrannte er alle eigenen Schiffe. Am nächsten Morgen sagte er zu seinen Truppen: Ihr habt jetzt genau zwei Möglichkeiten, Kampf bis zum Sieg oder Tod.
Im 16. Jahrhundert nach Christus verwendetet der Konquistador Cortes die gleiche Taktik nach seiner Landung in Mexiko. Durch dieses Handel haben beide Ihren Truppen die Möglichkeit zum Rückzug genommen und sie gezwungen sich auf das einzig wichtige zu konzentrieren, den Sieg. Denn der Tot gilt damals schon als nicht wünschenswerte Option. 😉

Je früher man lern seine Schiffe zu verbrennen und die Anzahl der Optionen (in EVE) möglichst klein zu halte, um so einfacher ist es sich auf ein Ziel zu fokussieren und dieses zu erreichen. Danach hat man dann wieder Zeit für neue/andere Optionen.

Alternativen Blindheit

Angenommen euer CEO schlägt vor eine Astrahus aufzustellen, damit die Corp endlich eine eigene Struktur hat. Typisch deutsche Corp entbrennt ein für und wieder Astrahus, die Miner haben Angst vor der Kriegsfähigkeit, die PVEler sehen eine eigene kostenlose Clone Bay, über Tage geh es hin und her ohne das sich eine klare Mehrheit für oder gegen die Idee bildet.

Die Astrahus ist allerdings nicht die einzige Option, man könnte die Clone Bay auch auf einer Athanor installieren. Dort verbraucht sie zwar mehr Treibstoff, allerdings bietet die Athanor die Möglichkeit T2 geriggt zu refinern und Moon Mining zu betreiben. Oder das ISK für eine Corporca ausgeben. Oder ein System im 0.0 mieten oder oder oder.

Wen es nur zwei Möglichkeiten, für oder gegen etwas, gibt, ist es verdammt schwer eine Lösung zu finden, hier hilft es mögliche Alternativen zu suchen, welche zu einem besseren Ergebnis oder überhaupt zu einem Ergebnis führen.

Ambiguitätsintoleranz

Ich biete dir 1 Mrd ISK wenn du aus einem von zwei Krügen eine rote Kugel ziehst. Du kannst zwischen 2 Krügen wählen:

  • Krug A, enthält 50 rote und 50 grün Kugeln.
  • Krug B, enthält 100 rote und grüne Kugeln mit unbekanntem Mischungsverhältniss.

Wenn du wie die meisten Menschen tickst, hast du dich für Krug A entschieden.
Spielen wir nochmal, diesmal 1 Mrd ISK für eine grüne Kugel, welche Krug nimmst du A oder B?

Wahrscheinlich nimmst du wieder A, doch das ist unlogisch, denn aufgrund der ersten Wahl müssen in B mehr grüne als rote Kugeln sein. Sonst hättest du im ersten Spiel ja diesen genommen. 😉

Dies Ambiguitätsintoleranz, ist der empirische Befund das Menschen bekannte Wahrscheinlichkeiten lieber sind, als Unbekannte. Bekannte Wahrscheinlichkeiten sind ein Risiko, man kann mit ihnen Rechnen, und sie statistisch aufarbeiten. Ambiguität (Unbestimmtheit) hingegen nicht, da es kein Werte gibt mit denen man rechnen kann.

Es gibt ca. 8 Mrd Menschen auf der Erde, alle sind ziemlich gleich, haben 2 Arme, 2 Beine und einen Kopf. Aliens würden uns als ziemlich homogen Art betrachten. Was viele ähnliche Krankheiten und Krankheitsverläufe erklärt. Darum kann ein Arzt sagen: wenn ich diese OP durchführe ist das Risiko auf Komplikation X bei Y %.

Wenn hingegen ein “Experte” Dinge äußert wie: “Das Risiko auf einen Kollaps der Weltwirtschaft aufgrund von Corona liegt bei 20%” ist das totaler Schwachsinn. Warum? In der Ökonomie sind wir im Reich der Ambiguität, es gibt nicht 500 planetare Wirtschaften von denen wir Wahrscheinlichkeiten ableiten könnten. Gleichzeitig ist Corona in dieser Form neu und noch mit vielen Unbekannten versehen. Es ist also schlicht nicht möglich hier eine Wahrscheinlichkeit zu berechnen.

Bei jeder (wichtigen) Entscheidung sollte man sich klar sein, ob hier ein Risiko oder eine Ambiguität besteht, und es entsprechend in der Planung berücksichtigen.

fallacy of the single cause

Was war der Grund für

  • den ersten Weltkrieg?
  • die Anschläge am 11 September 2001?
  • den Einmarsch der USA 2003 in den Irak?
  • den Börsenkollaps 2008?
  • den Untergang von BoB im Jahr 2009?
  • die Griechenlandpleite 2010?
  • den World War Bee 2016?
  • den World War Bee² 2020?

Gibt es überhaupt jeweils nur einen Grund? Oder sind wir hier in eine Falle getappt und es waren doch eine Reihe von Gründen und Umständen welche die jeweiligen Ereignisse verursacht haben. Und wie kann man sie in Zukunft vermeiden?

  1. Analyse alle Ursachen und Fehlerquellen des jeweiligen Ereignisses.
  2. Auf welche haben wir einen Einfluss?
  3. Welchen Aufwands bedarf es, dies Einfluss auszuüben?
  4. Steht der Aufwand in einem sinnvollen Verhältnis zum vermiedenen Ergebnis.

Alternativ kann man sich auch einen “Verantwortlichen” suchen, diese steinzeitliche jagt auf Sündenböcke eignet sich hervorragend zur Ausübung von Macht – löst nur keine Probleme.

bookmark_borderPimp my Orca

Für diesen Post setze ich mein Standard Orca Fitting als bekannt voraus und zeige wie man durch austauschen eines Items den Tank erhöhen und somit die Gankingwahrscheinlichkeit reduzieren kann. Grundlage ist eine Spielerei von vor ein paar Tagen.

Da habe ich mir 20 Damage Damage Control II (je ~400k ISK) und 20 Decayed Damage Control Mutaplasmid (je ~400k ISK) gekauft, in Summe etwas weniger als 16 Mio ISK. Alternativ hätte ich auch Gravid Damage Control Mutaplasmid für je 10 Mio oder Unstable Damage Control Mutaplasmid für je 68 Mio verwenden können, das war mir aber zum Rumprobieren etwas viel ISK. Und konterkariert auch die Idee der reduzierten Gankingwahrscheinlichkeit, denn dadurch ist der Loot wieder soviel wert, dass sich ein Gank wieder mehr lohnt.

Umwandeln

Beim Umwandeln können sich die Werte (CPU: 30tf / Resistenzen: 40%) wie folgt verändern:

Man bekommt so für 800k ISK unter Umständen 6% mehr Resistenz auf die Hülle. Oder man greift bis zum Ellenbogen ins Klo:

Die meisten sind irgend wo dazwischen, und ein paar Module sind ganz gut:

Wirkung

Dir Orca hat 137k HP in der Hülle, mit 33% Grundresistenz auf alle Schadensarten, sind das 205k EHP. Mit einem T2 Damage Control II erhöht sich das auf 342k EHP, mit einem “5% auf alles”-Abyssal Damage Control sind es 373k EHP und 447k EHP insgesamt. Mit einem, zu teuren, godrolled Unstable Damage Control, könnte man das sogar bis auf 488k EHP in der Hülle und 562k EHP insgesamt anheben. Dann wird man aber nur wegen dem Damage Control gegankt, und das will ja auch keiner. 😉

bookmark_borderExpert Systems – die Mietskills

Seit dem 09.03.2021 gibt es in EVE “Expertensysteme“, gegen kleine 2-5 Euro Beträge, kann man sich für 7 Tage diverse Skills und Skillstufen als Sets mieten. Diese Skill sollen neuen Piloten die Möglichkeit geben, die durch die Skill-Sets repräsentieren Karrieren, ausprobieren zu können. Auch deshalb sind diese Mietskills nicht per Skill-Extraktoren extrahierbar. Nachfolgend die Übersicht was die jeweiligen Sets freischalten und der Vergleich zum maximal geskillten Alpha Char (bei diesem nur die betroffenen Skills).

SkillsMax AlphaMining BargeCore ShipAmarr ExploCaldari ExploGallente ExploMinmatar Explo
Advanced Drone Avionics03
Acceleration Control33333
Afterburner333333
Amarr Frigate433
Archaeology33333
Astrogeology03
Astrometric Acquisition23333
Astrometric Rangefinding23333
Astrometrics33333
Caldari Frigate43
Capacitor Management443333
Capacitor Systems Operation333333
CPU Management5354444
Drone Avionics43
Drone Interfacing33
Drone Navigation43
Drone Sharpshooting43
Drones53
Electronics Upgrades53333
Energy Grid Upgrades533333
Evasive Maneuvering3333333
Explosive Armor Compensation21111
Fuel Conservation01111
Gallente Frigate43
Hacking33333
Hull Upgrades453333
Long Range Targeting3333333
Magnetometric Sensor Compensation03
Mechanics353333
Mining44
Mining Barge03
Mining Upgrades43
Minmatar Frigate44
Navigation4343333
Power Grid Management5454444
Radar Sensor Compensation03333
Repair Systems23333
Science43333
Shield Management434
Shield Operation434
Shield Upgrades43
Signature Analysis3333333
Spaceship Command4343333
Survey33333
Tactical Shield Manipulation43
Target Management433333
Thermal Armor Compensation31111
Warp Drive Operation3333333

Meinung

Die Expertensysteme ermöglichen es neuen und vor allem ungeduldigen Spielern, sich für kleines Geld in EVE auszuprobieren. Jedoch ohne die letzten paar Prozent zu “geil” bei den Skills zu liefern, quasi eine Karotte an der Angel. Das ist Schade für die Neuen die nicht das Maximum erleben, allerdings ist dann der “Fall” nach auslaufen der Mietzeit nicht so hoch.

bookmark_borderPVE Ansehen

In meinem ersten Post zum Ansehen habe ich die Grundlagen erläutert. Da seit dem immer wieder die gleichen Fragen an mich herangetragen werden, möchte ich heute zeigen wie man diverse Mechaniken rund ums Ansehen benutzen kann. Denn Wissen macht weniger Arbeit.

Die nachfolgende (gekürzte) Tabelle, zeigt die, für (neue) PVE Spieler, relevanten Standinggrenzen:

Modifiziertes
Ansehen
Wirkung
0,00Epic Arc der Sisters of EVE ist verfügbar
1,01Level 2 Agenten sind verfügbar
3,01Level 3 Agenten sind verfügbar
5,01Level 4 Agenten sind verfügbar / Epic Arcs der 4 Hauptfraktionen sind verfügbar

Als neuer Spieler hat man mehrere Möglichkeiten sein Ansehen zu erhöhen:

SoE Arc (und der Sozial Skill)

Sobald man einen Zerstörer fliegen kann, sollte man die SoE Arc beginnen und gleichzeitig Sozial auf 4 skillen, Ja das tut weh, und ja die Skillzeit könnte man auch anders nutzen. Aber, jedes Level Sozial erhöhte die Factionstanding Ausbeute der SoE Epic Arc (warum schon dieser Punkt sehr wichtig ist erklär ich später), gleichzeitig kann man die Epic Arc erst nach 3 Monaten wieder fliegen, wenn man schon viel mehr und bessere Skills hat. Solange aber, eiert man mit dem Mäulchen Factionstanding vom ersten Durchlauf rum, und ärgert sich bei jeder Storyline das man immer noch so wenig hat.
Eine Besonderheit der Epic Arcs ist, dass man sie nicht innerhalb einer Woche beenden muss. Wenn sich der Sozial Skill aufgrund akut wichtigerer Skills etwas verzögert, kann man nach der Mission “Chasing Shadows” pausieren. Und die letzten 2 Missionen auch ein paar Tage später machen.

Corp Standing

Wenn man als (neuer) Char das Glück hat, eine reinen Mission Running Spieler Corp zu finden, kann man eine schöne Mechanik nutzen:

Das Corp Standing zu NPCs ist der zur Downtime berechnete Mittelwert, aus dem Standing aller Corp Member, mit Standing zu dieser NPC Corp/Fraktion.

Und:

Char welche weniger als 7 Tage in der Corp sind, bleiben bei der Berechnung ausgenommen.

Das heißt, wenn man eine Corp mit hohem Durchschnittsansehen findet:

hat man ab Beitritt 7 Tage, in denen man das Spieler Corp Ansehen bei der NPC Corp nutzen kann, um für diese Missionen zu fliegen. Nur sollte man in diesen 7 Tagen beim Missionen fliegen Gas geben, denn wenn man es nicht schafft zumindest auf 5.01 zu kommen, und dadurch der Schnitt zu stark senkt, haben andere (neue) Spieler nicht mehr die Möglichkeit diese Mechanik zu nutzen. Dies kann auch unbemerkt geschehen, wenn man durch fliegen der SoE Arc ungewollt Ansehen bei einer Corp erhält, welche Teil dieser Arc ist.

Ziehen lassen

Die einfachste Möglichkeit Standing zu erhalten, ist das mitfliegen in einer Level 4 Missionsflotte. Hierbei wird das jeweilige Corpansehen unter den Flottenmitgliedern geteilt. Leider nur bis 10 Flottenmitgliedern, Flottenmitglied Nummer 11 erhält kein Ansehen und keine sonstigen Missionsbelohnungen (ISK / LP) mehr.

Deutschsprachige Missionsflotten findet man, neben anderen Events, im Deucomm Kalender.

Agentenansehen

Solange das Corp- und Fraktionsansehen besser als -2,00 ist, kann man auch mit dem Agenten Ansehen arbeiten. Dies ist oft Folge des eben beschriebenen “Ziehen lassen”. Wer von anderen Spielern mitgenommen wird, erhält beim jeweiligen Agenten wesentlich schneller Standing, als Corp oder gar Fraktionsansehen. Sobald dieses die vom Agenten geforderte Ansehensgrenze überschreitet, akzeptiert der Agent einen als Missionsnehmer, obwohl andere Agenten der Corp, mit gleichem Level, einen noch nicht akzeptieren.

Data Center

Die Date Center Agenten wandeln Dog Tags in Ansehen um. Hierbei sind zwei Dinge sehr wichtig, zum einen, wenn der Agent angesprochen worden ist, hat man exakt 7 Tage Zeit die gewünschten Tags zu liefern. Wenn man dann zweitens einen Agenten wie Kui Hisken (Caldari) angesprochen hat, welcher 20 Guristas Brass Tag möchte, sollte man diese Tags bereits haben bzw. lieber vorher checken, ob einem die Faction Standing Steigerung eines Level 2 Agenten 210 Mio ISK wert ist.

Fraktionsansehen

Älteren Spielern bietet das Fraktionsansehen in vielen Fällen eine Abkürzung.

Obwohl hier das Ansehen bei der Corp Carthum Conglomerate bei weitem nicht ausreicht, um Level 4 Missionen annehmen zu können, muss der Agent Missionen vergeben, da seine Fraktion den Spieler ausreichend mag.

Dies geht nur bei Missionsagenten, wer zum Beispiel R&D Agenten farmen möchte, muss zusätzlich Corp Standing haben. Wer Standing für Amarr R&D Agenten haben möchte, kann sich gern unserem Projekt dazu anschließen. (Vorausgesetzt es läuft zum Zeitpunkt des Lesens noch bzw. wieder)

bookmark_borderAmarr R&D Agenten – Als Projekt im Walldeck Stream

Im Beitrag R&D Agenten hab ich die Grundlagen zu den R&D Agenten beschrieben. Gleichzeitig haben Walldeck und ich in den Freitags Streams (14:30-17:00 Uhr) vor, eine Sorte Standing solange zu farmen, bis “alle” Zuschauer dort Level 4 Missionen annehmen können. Warum also nicht beides kombinieren.

Wie im R&D Agenten Post beschrieben, hat Amarr nur Carthum Conglomerate als Corp mit Level 4 R&D Agenten, dafür sind es dort gleich 5 Agenten. Diese bieten alle die Möglichkeit Datacores für Amarrian Starship Engineering, Laser Physics und Rocket Science, sowie diverse Engineering Datacores zu “ernten”.

Um ausreichend Corpstanding für die R&D Agenten zu farmen, haben wir uns für Sihsad Aphuka als Level 4 Missionsagenten entschieden. Seine Station liegt nur 3 Jumps von Amarr, was die Versorgung mit Drohnen, Munition und gegebenenfalls Schiffen vereinfacht.

Sobald der jeweilige Char 5,01er Standing bei Carthum Conglomerate hat, geht es daran bei den R&D Agenten selbst Ansehen zu generieren, um die tägliche Forschungspunkteausbeute zu erhöhen. (siehe unten)

Agent NameForschungsfelderRegionSec.System
Qerray ChertiAmarr, Laser, Rocket, Electronic, MolecularDomain0.6Hadonoo
Yekatah NamanAmarr, Laser, Rocket, NaniteDomain0.6Hahda
Bummiri NadanehAmarr, Laser, Rocket, Mechanical, NaniteKador0.6Aharalel
Jalshinden SharemiAmarr, Laser, Rocket, Mechanical, NaniteKador0.7Gensela
Pisarpir RooshanAmarr, Laser, Rocket, HE PhysicsTash-Murkon0.9Hilaban

Aufträge erteilen

Mein Carthum Conglomerate Ansehen ist auf 5,11, und Laser Physics auf 4, damit bin ich die erste Runde zu den Agenten geflogen:

Die Ausbeute pro Tag, kann sich schon sehen lassen.

Missionen

Im Gegensatz zu den “normalen” PVE Agenten kann man bei R&D Agenten nur Missionen erhalten, wenn der Agent diese vergibt, und nicht selbst anfordern. Die geschieht auch nicht über Agency oder Journal, sondern über der Communications Tab in den EVE Mails. Diesen sollte man die 2-4 Tage nach dem Einrichten im Auge behalten, da die Missionen verzögert und unregelmäßig vergeben werden. Jede Missionen gibt in etwa die Tagesmenge an Forschungspunkten als Missionsbelohnung und erhöht die Forschungspunkte pro Tag um ca. 0,03 RP/Tag.

Es gibt hierbei nur zwei Arten von Missionen:

  • Kuriermissionen: Fliege dieses Päckchen auf eine andere Station (max. 3 Jumps).
  • Beschaffungsmission: besorge 8100 Tritanium.

Update:

Ich hab Laser Physics jetzt auf 5 geskillt und hab dadurch die Forschungspunkte pro Tag sowie die Missionsbelohnung erheblich gesteigert:

Wichtig: wenn ihr bei Forschungsskill Level 4 Missionen fliegt und dann auf 5 skillt wird der Bonus durch das Missionen fliegen resettet.