bookmark_borderMarktmenu

Im “eigentlichen” Markt werden Entfernung, Menge, Preise, Kaufort, und Ablaufdatum der Order bzw. bei den Buy Orders zusätzlich ein Mindestvolumen (Lesetip) und, grün markiert, die Buy Orders welche in Reichweite sind und von der aktuellen Position direkt erfüllt werden können, angezeigt. Darunter die Option die Marktdaten als Datei zu exportieren. (mir so zu umständlich, siehe ganz unten) und eine Buy Order zu setzen.

In der Preishistorie wird es erst richtig interessant…

  1. Zeigt alle eigenen Markt Order (Buy und Sell) sowie die Markt Order der Corp sofern man Zugriff hat.
  2. Erlaubt es mehrere Items gleichzeitig zu kaufen. Dies ist vor allem für “10 Mal gleiches Schiff” sehr hilfreich.
  3. öffnet die die Suchfilter für den Markt:

Hier kann man die Suche nach Höhe des Preises, Entfernung, Menge, Sicherheitsstatus der Systeme und Preisabweichung vom regionalen Durchschnitt (in Prozent!) für Buy und Sell Orders eingrenzen. Darunter ist die Checkbox um eigene Orders zu markieren und der Haken die Daten automatisch zu aktualisieren.

4. Ist das Menu für die Statistik, hier kann man einstellen, welche Daten angezeigt werden sollen

Animation und eine dynamische Y Achse sind ok aber kein “Must have”.
Darunter kann man dann den dynamischen Durchschnitt für 5 Tage (blau) und 20 Tage (orange) ein- und ausschalten.
Der Donchian Kanal (graue Fläche) gibt die Schwankungsbreite der Preises im jeweiligen Zeitraums an.
Der Durchschnittspreis für den Tag erklärt sich selbst und ist ein Oranger Punkt.
Min/Max ist die weiße Linie auf welchem der Durchschnittspreis “sitzt” und zeigt die tägliche Preisspanne an.
Das Volumen (blaue Balken unten) zeigt den täglichen Umsatz für den Artikel in Stück.
Und die Legende blendet diese über der Anzeige ein und aus.

5. ist der gewählte Zeitraum in Tagen aus welchem Daten angezeigt werden.
6. ist der dafür verfügbare Gesamtzeitraum.
7. Den Newsticker kann man über seine Quickbar anpassen. sodas nur die jeweils relevanten Daten angezeigt werden.

Hierfür muss man nur einen Quickbar Order als “Markt Ticker Folder” auswählen. (rechtsklick auf den Order)

8 Zeigt die Daten als Tabelle (Zeitraum unten auswählbar), diese kann man von hier aus, mit Strg + A, Strg + C herauskopieren. So das man sie mit Strg + v in ein Excel oder Googlespreadsheet einfügen und dort selbst aufbereiten kann.

9. Zeigt die unter 4 ausgewählten Daten. Links ist die Legende für der Preis. Rechts für die Umsätze. Dazwischen die Daten aus dem unten bei 5/6 ausgewählten Zeitraum.
10. Das i zeigt die Artikel Info und das Fadenkreuz bringt einen in die jeweilige Artikelgruppe.

bookmark_borderMobil Structures

Mit Rubicon (19.11.2013) wurden die ersten Mobile Structures oder Mobilen Strukturen bereitgestellt. Jeder Spieler kann diese Strukturen aufstellen und nach Ablauf der, meist 60 Sekunden, Aufbauzeit nutzen.

Mobile Depot (Depot)

ist eine Ein-Mann-Raumstation, gepackt nur 50m³ groß, besitzt es aufgebaut je nach Version 3000 bzw. 4000 m³ Laderaum. In diesem Zustand kann man an ihm sein Fitting anpassen und Drohnen nachladen.

Sollte jemand das Depot angreifen, was im High Sec nur einen Suspect Timer generiert, geht es sobald das Schild (17.500 HP) unter 25% fällt, für 48 Stunden in einen “Reinforcement Mode”(RM) während dessen es unangreifbar ist. In dieser Zeit kann man seine Items heraus nehmen und sicher. Wird das Depot nach dem RM erneut angegriffen, kann es zerstört werden (dies generiert eine Killmail). Ohne Angriff und wenn das Schild mehr als 26% hat, kann man es einsammeln. Ansonsten zerstört es sich 30 Tagen nach dem Aufbau selbst.

Variationen

Neben der vom BPO baubaren Grundversion, gibt es zwei verbesserte Versionen (deren BPC findet man in Ghost Sites) welche mehr Laderaum und eine höhere Sensorstärke und somit ein geringeres Risiko des aus gescannt werden bieten. Um eine ‘Yurt’-Mobildepot zu erscannen benötigt man eine Sondenstärke von mindestens 69. Zur Einordnung, mit all-Skills-V komm ich ohne Imps, aber mit T2 Fitting und Sisters Launcher/Probes auf meiner Buzzard auf 71.

TypVolume (m3)Laderaum (m3)Sensorstärke
Mobile Depot50300050
‘Wetu’ Mobile Depot1004000250
‘Yurt’ Mobile Depot504000400

Mobile Tractor Unit (MTU)

zieht, nach einer Aufbauzeit von 10 Sekunden, im Umkreis von 125km, mit einer Geschwindigkeit von 1.000 m/sec, das nächstliegende Wrack (und Container) zu sich heran und lagert den enthaltenen Loot, dann in seinem 27.000 m3 großen Laderaum. Hierbei werden nur eigene Wracks (weiß) und aufgegebene Wracks (blau) berücksichtig, fremde Wracks (gelbe) werden ignoriert. Nach aufstellen verbleibt die MTU für 2 Tage im Weltraum, bevor sie despawnt, wenn sie nicht vorher abgeschossen wird. Im Gegensatz zum Depot hat sie keinen RM und wird nach Verlust aller ihrer 50.000 Hitpoints zerstört, dies generiert eine Killmail. Angriffe im High Sec generieren nur einen Suspect Timer somit greift CONCORD nicht ein. Aufgrund des “closest first”-Verhaltens bringt das Aufbauen von mehr als einer MTU keinen Vorteil. Da sich 2 MTUs nebeneinander nur immer wieder das gleiche Wrack “klauen” und es zwischen den beiden MTUs hin und her ziehen.

Variationen

Neben der vom BPO baubaren Grundversion, gibt es zwei verbesserte Versionen (deren BPC findet man in Ghost Sites) welche mehr Reichweite, eine höhere Traktorgeschwindigkeit und mehr Tank, sowie eine höhere Sensorstärke bieten.

TypTraktor-geschwindigkeit (m/s)Reichweite (km)Volumen (m3)SchildPanzerungHülleSensorstärke
Mobile Tractor Unit100012510010.00010.00030.00050
‘Packrat’ Mobile Tractor Unit125012512515.00015.00040.000150
‘Magpie’ Mobile Tractor Unit150017510010.00010.00030.000300

Mobile Warp Disruptors (Bubbles)

unterbindet, im Null Sec und Wormhole, nach dem Aufstellen das Warpen innerhalb ihres Wirkbereichs und “ziehen” warpende Schiffe über ihren Warpendpunkt hinaus, sofern sich die Bubble in Flugrichtung, innerhalb von 500 km hinter diesem befindet. Ebenso stoppt sie Schiffe bis zu 500km vor dem Warpendpunkt.

Mobile Small
Warp Disruptor I
Mobile Small
Warp Disruptor II
Syndicate Mobile Small
Warp Disruptor
Maximale Standzeit2 Tage7 Tage14 Tage
Volumen65 m365 m365 m3
Schild HP2.500 HP3.750 HP6.250 HP
Panzerungs HP2.500 HP3.750 HP6.250 HP
Struktur HP7.000 HP8.400 HP17.500 HP
Signaturradius50 m50 m50 m
Reichweite5000 m7500 m7500 m
Aufbauverzögerung120 s60 s60 s
Mobile Medium
Warp Disruptor I
Mobile Medium
Warp Disruptor II
Syndicate Mobile Medium
Warp Disruptor
Maximale Standzeit2 Tage7 Tage14 Tage
Volumen195 m3195 m3195 m3
Schild HP10.000 HP15.000 HP25.000 HP
Panzerungs HP10.000 HP15.000 HP25.000 HP
Struktur HP30.000 HP36.000 HP75.000 HP
Signaturradius150 m150 m150 m
Reichweite11,50 km17,50 km17,50 km
Aufbauverzögerung240 s120 s120 s
Mobile Large
Warp Disruptor I
Mobile Large
Warp Disruptor II
Syndicate Mobile Large
Warp Disruptor
Maximale Standzeit2 Tage7 Tage14 Tage
Volumen585 m3585 m3585 m3
Schild HP40.000 HP60.000 HP100.000 HP
Panzerungs HP40.000 HP60.000 HP100.000 HP
Struktur HP120.000 HP144.000 HP300.000 HP
Signaturradius450 m450 m450 m
Reichweite26,5 km40 km40 km
Aufbauverzögerung480 s240 s240 s

Double-Bubble-Mechanik

Eine Small Bubble steht auf 499km zum Gate/Warpendpunkt und stoppt eingehende Schiffe, eine auf 501 km stehende Large T2 Bubble verhindert das erneute Wegfliegen. Perfekt aufgestellt, hat das so gestoppte Schiff 40km Bubble nach allen Seiten. Mit ein Grund warum man Ping Spots nutzen sollte. 😉

Mobile Cynosural Beacon

erlaubt es nach einer Aufstellzeit von 120 Sekunden für maximal 60 Minuten allen Flottenmitgliedern des Aufstellenden auf dieses Cyno zu springen. Da der MCB nur 30.000 HP hat, besteht hier ein erhebliches Risiko das die einspringenden Schiffe nach dessen Zerstörung an der Sonne landen.

Mobiler Cynosural Inhibitor

unterbindet nach einer Aufstellzeit von 60 Sekunden für maximal 60 Minuten im Umkreis von 100 km das Aktivieren neuer Cynos (wirkt nicht auf Industrial und Covert Cynos). Und erhöht somit die Gridkontrolle für die aufstellende Partei. Der Gegner muss sich erst durch 170.000 HP schießen um den Inhibitor zu beseitigen, bevor er sich durch ein neues Cyno Unterstützung aufs Feld holen kann.

Mobiler Scan Inhibitor

unterbindet nach einer Aufstellzeit von 60 Sekunden für maximal 60 Minuten im Umkreis von 30 km das Ausscannen von Schiffen (und ähnlichem) per D-Scan und Probes. Da der Scan Inhibitor jedoch selbst sowohl im D-Scan als auch per Probes zu sehen ist, bleibt der Sinn dieses Moduls zweifelhaft.

Mobile Micro Jump Unit

entspricht, nach einer Aufstellzeit von 60 Sekunden, der Funktion eins Medium/Large Micro Jump Drives: nach einer Aufwärmzeit von 12 Sekunden springt jedes Schiff welches ihn aktiviert, 100km in die Richtung in welcher der jeweilige Schiffsbug zeigt. Hierbei gibt es keine Abklingzeit zwischen den Schiffen und keinen “Flottenzwang” zur Benutzung. Nach 2 Tagen zerstört sich das Modul selbst. Bisher wurde, meines Wissens, kein sinnvoller Einsatzzweck für diese Item gefunden, es steht meistens auf 200-300km im Undock vor belebten Stationen und wird “zum Ausprobieren” aufgestellt.

Der Vollständigkeit halber…

Das Encounter Surveillance System (ESS) war bei Einführung ebenfalls eine vom Spieler verankerbare Struktur welche einen Bonus in ISK und Loyalitätspunkte geliefert hat. Das Amarr Encounter Surveillance System lieferte z.B. Amarr Navy LP.

Mit der Mobile Siphon Unit konnte man an Mond Abbau POSen, Mond Material klauen. Jedoch war dieses Item schon bei Einführung unbrauchbar. Da die Materialmengen innerhalb einer POS per API abrufbar waren, konnte jeder Besitzer Fehlmengen durch eine Siphon Unit auch aus der Entfernung sofort erkennen und diese wegschießen.

bookmark_borderContainer

haben je nach Klasse verschiedene Aufgaben bzw. Einsatzzwecke. Sie können nicht in anderen Container gelagert werden. Und ihr Inhalt kann nicht neu verpackt, repariert, verkauft oder geliefert werden und kann nicht Teil eines Vertrages sein, nur der Container selbst kann samt Inhalt Teil eines Vertrages/Handels/Lieferung sein. Ebenfalls laden Schiffe weder Munition noch Verbrauchsmaterial (Stront oder Liquid Ozon) aus einem Container nach.

Standard Container

sind deutlich kleiner als die anderen Container, und Innen größer als Außen, was sie ideal zum Vergrößern des Laderaums kleiner Schiffe macht. Vier Small Standard Container machen aus den 400 m³ einer Probe 480 m³. In der Travel Sunesis sorgt ein Large Standard Container für noch mehr Laderaum.

TypLaderaum (m³)Volume (m³)Volume (gepackt/m³)
Small Standard Container12010010
Medium Standard Container39032533
Large Standard Container78065065

(Audit Log-) Secure Container

funktionieren wie Standard-Container, haben jedoch mehrere Zusatzfunktionen:

  • sie lassen sich in allen Systemen mit einem Sicherheitsstatus von 0,7 oder niedriger verankern. (Ancoring I)
  • sie verbleiben verankert 30 Tage im All (jeder Zugriff resettet diesen Timer).
  • sie lassen sich durch ein Passwort zugriffsschützen.
  • der Beschuss verankerter Container verursacht im HS einen Criminal und im Low einen Suspect Timer.
  • Audit Log Container loggen Zugriffe mit. (siehe Station Container)

Man könnte einen Container dieser beiden Klassen, mit einer Spielergruppen als Mini POS/Struktur verwenden und darin Items lagern. Da ein Umfitten am Container nicht möglich ist, reduziert es den Funktionsumfang als POS Ersatz auf Munitionslager und toten Briefkasten. Als Letzterer wurden diese Container lange Zeit für RMT missbraucht, deshalb hat CCP hier ein gesteigertes Interesse an den Ladevorgängen und überwacht diese Container! (RMT BÖSE!)

Ich habe diese Container lange Zeit als Corpwerbeflächen verwendet. Sie sind billiger als Mobile Depots und durch den Criminal Timer deutlich besser geschützt. Man muss nur alle paar Wochen vorbeifliegen und in die Container schauen um den Despawn Timer zu resetten.

TypLaderaum (m³)Volume (m³)Volume (gepackt/m³)
Small Secure Container12010010
Small Audit Log Secure Container12010010
Medium Secure Container39032533
Medium Audit Log Secure Container39032533
Large Secure Container78065065
Large Audit Log Secure Container78065065
Huge Secure Container19051500150
Giant Secure Container39003000300

Freight Container

sind als einzige Containerklasse Innen genau so groß wie Außen und die einzigen Container welche man zusammengebaut in Capital Frachtern verwenden kann. Hier liegt auch ihr Hauptzweck, der Organisation von Fracht im Laderaum eines Frachters.

TypLaderaum (m³)Volume (m³)Volume (gepackt/m³)
Small Freight Container1.0001.00010
Medium Freight Container5.0005.00050
Large Freight Container10.00010.000100
Huge Freight Container50.00050.000500
Giant Freight Container120.000120.0001.200
Enormous Freight Container250.000250.0002.500

Station Container

dienen der Organisation von Item auf einer Station bzw. im Corp Hanger. Hierbei ist das Logbuch sehr nützlich es zeigt, wann und von wem:

  • der Container zusammen gebaut wurde.
  • Itemstapel ver- und entriegelt wurden und wie sich die Menge geändert hat.
  • das Passwort geändert wurde.
  • die Konfiguration des Containers geändert wurde.
  • der Container umbenannt wurde.

Und genau dieses Logbuch ist auch der größte Kritikpunkt an diesen Containern. Denn die Container lassen sich erst 3 Wochen (21 Tage) nach dem letzten Logbuch Eintrag wieder “zusammenfalten”. Was ziemlich ärgerlich ist, denn die Container können nur gepackt transportiert werden. Aufgebaut sind sie dafür deutlich zu groß:

TypLaderaum (m³)Volume (m³)Volume (gepackt/m³)
Station Container1.000.0002.000.00010.000
Station Vault Container10.000.0005.000.00050.000
Station Warehouse Container100.000.00010.000.000100.000

“Jita Container”

Keine eigene Klasse nur ein Tip fürs Item Management. Mit steigender Spielzeit sammeln sich immer mehr Items an, welche man nur noch hat, weil sie zu schade zum Wegwerfen sind. Deshalb sollte jeder Spieler mindestens einen Station (Vault/Warehouse) Container in Jita (4-4 oder einer anderen Station) haben, in dem diese Items gelagert werden. Hat man einen Jita Char kann man diesen verwenden, um Items aus der Log-In Belohnung oder Events direkt dort einzulösen und in den Container zu werfen. Dann muss man nicht bei jedem Umzug das ganze Zeug mitschleifen und kann es gleichzeitig bei Geldmangel versilbern, um zumindest ein paar ISK reinzubekommen. Und wer weiß, vielleicht steigt der Wert eines Items über die Zeit überraschend stark.

“Jetcan”

(von jettisoned can / abgeworfene Dose) ist das was entsteht, wenn man Items aus dem Schiff abwirft. Dieser “Container” ist 27,500 m³ groß und wird häufig für Jetcan Mining verwendet; der Miner dropped einen Mining Kristall (oder sonst ein Item) und legt dann erminertes Erz in den Container, von wo ein Hauler das Erz abholen kann.

bookmark_borderISK ISK Baby

Nein, ich mach hier keinen Post über das Lied von Curzon Dax. Ich möchte über Vermögensverwaltung und die dazugehörigen Denkfehler reden. Im Nachfolgenden einige Denkanstöße.

Der heilige Durchschnittswert

Angenommen, wir haben eine Flotte mit exakt 99 Piloten, während der nächsten Bio Brake joint der schwerste EVE Spieler Deutschlands die Flotte. Wie stark verändert sich das Durchschnittsgewicht der Flotte? Dürften wohl um 4-5 % sein?
Angenommen, statt des schwersten deutschen EVE Spielers, joint ein Supertrader. Wie stark verändert sich das Durchschnittsvermögen der Flotte? Ebenfalls um 4-5 %? Nicht ganz, aber gehen wir das mal Stück für Stück durch. CCP Quant hat das Durchschnittsvermögen der EVE Spieler auf einem Fanfest mit 3 Milliarden ISK angegeben (das ISK / Asset Verhältnis liegt übrigens bei 3,1415 😉 ) Unser Supertrader liegt bei 30 Billiarden (ich hab wen im Kopf, doch der Gute möchte leider, aber verständlicherweise, nicht genannt werden) dadurch steigt das neue Durchschnittsvermögen der Flotte auf 300.002.970.000.000 ISK. Ein einziger Ausreißer und der Begriff “Durchschnitt” ergibt keinen Sinn mehr.

Warum dieses Beispiel? Viele Spieler wollen ihre Waren auf Basis des Durchschnittspreis verkaufen und nehmen als Referenz “Jita Buy” das funktioniert bei vielen Dingen, wie Mineralien, da hier ausreichend Umsatz vorhanden ist, um einen sinnvollen Durchschnitt zu ermitteln, doch schon bei Erzen ist das mangels Umsatz nicht mehr möglich. Hier kann man den Wert nur anhand des Mineraliengehalts rückrechnen und so einen für beide Seiten akzeptablen Preis finden. Doch seltene und somit teure Items wie AT Schiffe, haben weder Markt Preis noch Referenzwerte. Weil die wenigen Item nur alle 6-12 Monate in einem Privatvertrag “unter der Hand” gehandelt werden und nie im Markt auftauen.

Daher vor dem (Ver)Kauf überlegen, ob es einen Durchschnittspreis geben kann und ob dieser Sinn macht.

Effort Justification

oder Aufwandsbegründung ist ein Spezialfall der kognitiven Dissonanz. Jeder Newbro Indu/Miner kennt das; Stunde um Stunde in der Venture im Belt gestanden und Erze abgebaut. Diese zig Jumps und mangels Frachter häppchenweise auf eine geriggte Struktur geflogen, um den Refiningertrag zu erhöhen. Einen Teil der Mineralien verkauft und dafür andere Mineralien gekauft, dann das erste richtige Schiff, eine Procurer, gebaut. Und beim Verkaufen die Ernüchterung, soll die so wenig wert sein? Für all diesen Aufwand? Das muss doch mindestens das Doppelte bringen! Das Schiff behalt ich und warte bis ich es fliegen kann!!!111

Diese Enttäuschung ist verständlich, der Wert des Ergebnis steht in keinem Verhältnis zum (Zeit-)Aufwand.

Auch später noch wird auf selbst gebaute Schiffe mehr aufgepasst, als auf im Markt gekaufte, weil man, und sei es nur unterbewusst, den Herstellungsaufwand im Hinterkopf hat.

Wer die Aufwandbegründung kennt, sollte sich zu mehr Objektivität bei seinen Aktion zwingen und diese NUR am Ergebnis messen. Lohnt sich der Aufwand (als Neuling) ein Schiff zu bauen? Sicher es ist interessant die Spielemechanik zu erleben, aber Monetär wäre es sinnvoller gewesen nur im Belt zu stehen und die Erze direkt zu verkaufen.

Die Aufwandbegründung wird übrigens auch verwand um Neulinge an Gruppen (Jugendbande, Studentenverbindung, militärische Eliteeinheit…) zu binden, eine schmerzhafte, eklige und/oder entwürdigende Aufnahmeprüfung erhöht den Wert der Mitgliedschaft, denn diese wurde ja hart erkämpft.

Schwarzer Schwan

Bis ins Jahr 1697 als Willem de Vlamingh auf einer Expedition in Australien einen schwarzen Schwan entdeckte, war sich die Welt (Europa) sicher, das alle Schwäne weiß sind. Seither gilt der schwarze Schwan als Zeichen für das Unwahrscheinliche.

Bis zum 24.04.2020 war es absolute Gewissheit, dass alle Items auf Strukturen in die Asset Savety wandern, sobald die Struktur zerstört wird. An diesem Tag kam die Patch Ankündigung für den 26.05.2020, mit der Einführung des “Aufgegeben” Status für Strukturen, welcher alle Items aus der Struktur lootbar droppt.

Am 12. Februar 2002 sagte der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in eine Pressekonferenz:

there are known knowns; there are things we know we know. We also know there are known unknowns; that is to say we know there are some things we do not know. But there are also unknown unknowns – the ones we don’t know we don’t know.

Etwa: „Es gibt bekanntes Bekanntes; Dinge von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekannte Unbekannte gibt: Dinge von denen wir wissen, dass wir nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte – Dinge also, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen.“

In EVE ist es immer wichtig mit allem zu rechnen, wer sein Vermögen breit streut, wird hin und wieder etwas verlieren, aber er wird nicht alles auf einmal verlieren.

House Money Effect

Jeder kenn die Online Kasino Werbung mit “100 Euro geschenkt, wenn sie sich jetzt anmelden” oder “XY gratis Guthaben/Freiminuten/SMS/GB” bei Handyverträgen. Dies bekommt man nicht geschenkt, weil die jeweiligen Firmen ein so großes Herz haben. Es soll einen verleiten am Anfang unnötig viel zu konsumieren/zu setzen, um dieses Verhalten nach Ende des Gratiskontingents beizubehalten und den jeweiligen Unternehmen höhere Umsätze zu bescheren.

In EVE tritt etwas ähnliches auf, die 1 Mrd ISK für eine unverhofften Loot Drop in eine Scanside, ist mental weniger wert, als die 1 Mrd ISK für die man 10 Stunden im Belt gestanden hat (Effort Justification). Denn ISK ist nicht nackt, je nach Herkunft gibt man die gleiche Summe leichter aus oder nicht.

Doch ein ISK ist ein ISK, die Herkunft darf keine Rolle spielen.

“i dwell in possibility”

lautet ein Gedicht von Emily Dickinson aus dem 19. Jahrhundert. Möglichkeiten oder Optionen, sind angenehm zu haben, denn sie geben einem das Gefühl von (Wahl-)Freiheit. Jeder Spieler kennt sicher das gute Gefühl, wenn man gleich von mehreren Gruppen/SIGs/Corps eingeladen wird, ihnen beizutreten. Leider schließt der Beitritt der einen Gruppe, häufig den Beitritt bei allen anderen aus. Jede dieser Option offen zu halten kostet Denk- und Lebenszeit, mit dem Risiko das am Ende keine der Gruppen noch Bock hat eine Entscheidung abzuwarten.

Gleiches gilt für den EVE-Job, Miner oder PVE, Explorer oder PVP?

Im 3. Jahrhundert vor Christus überquerte der chinesische General Xiang Yu den Jangtse um die Qin Dynastie anzugreifen. In der ersten Nacht am anderen Ufer verbrannte er alle eigenen Schiffe. Am nächsten Morgen sagte er zu seinen Truppen: Ihr habt jetzt genau zwei Möglichkeiten, Kampf bis zum Sieg oder Tod.
Im 16. Jahrhundert nach Christus verwendetet der Konquistador Cortes die gleiche Taktik nach seiner Landung in Mexiko. Durch dieses Handel haben beide Ihren Truppen die Möglichkeit zum Rückzug genommen und sie gezwungen sich auf das einzig wichtige zu konzentrieren, den Sieg. Denn der Tot gilt damals schon als nicht wünschenswerte Option. 😉

Je früher man lern seine Schiffe zu verbrennen und die Anzahl der Optionen (in EVE) möglichst klein zu halte, um so einfacher ist es sich auf ein Ziel zu fokussieren und dieses zu erreichen. Danach hat man dann wieder Zeit für neue/andere Optionen.

Alternativen Blindheit

Angenommen euer CEO schlägt vor eine Astrahus aufzustellen, damit die Corp endlich eine eigene Struktur hat. Typisch deutsche Corp entbrennt ein für und wieder Astrahus, die Miner haben Angst vor der Kriegsfähigkeit, die PVEler sehen eine eigene kostenlose Clone Bay, über Tage geh es hin und her ohne das sich eine klare Mehrheit für oder gegen die Idee bildet.

Die Astrahus ist allerdings nicht die einzige Option, man könnte die Clone Bay auch auf einer Athanor installieren. Dort verbraucht sie zwar mehr Treibstoff, allerdings bietet die Athanor die Möglichkeit T2 geriggt zu refinern und Moon Mining zu betreiben. Oder das ISK für eine Corporca ausgeben. Oder ein System im 0.0 mieten oder oder oder.

Wen es nur zwei Möglichkeiten, für oder gegen etwas, gibt, ist es verdammt schwer eine Lösung zu finden, hier hilft es mögliche Alternativen zu suchen, welche zu einem besseren Ergebnis oder überhaupt zu einem Ergebnis führen.

Ambiguitätsintoleranz

Ich biete dir 1 Mrd ISK wenn du aus einem von zwei Krügen eine rote Kugel ziehst. Du kannst zwischen 2 Krügen wählen:

  • Krug A, enthält 50 rote und 50 grün Kugeln.
  • Krug B, enthält 100 rote und grüne Kugeln mit unbekanntem Mischungsverhältniss.

Wenn du wie die meisten Menschen tickst, hast du dich für Krug A entschieden.
Spielen wir nochmal, diesmal 1 Mrd ISK für eine grüne Kugel, welche Krug nimmst du A oder B?

Wahrscheinlich nimmst du wieder A, doch das ist unlogisch, denn aufgrund der ersten Wahl müssen in B mehr grüne als rote Kugeln sein. Sonst hättest du im ersten Spiel ja diesen genommen. 😉

Dies Ambiguitätsintoleranz, ist der empirische Befund das Menschen bekannte Wahrscheinlichkeiten lieber sind, als Unbekannte. Bekannte Wahrscheinlichkeiten sind ein Risiko, man kann mit ihnen Rechnen, und sie statistisch aufarbeiten. Ambiguität (Unbestimmtheit) hingegen nicht, da es kein Werte gibt mit denen man rechnen kann.

Es gibt ca. 8 Mrd Menschen auf der Erde, alle sind ziemlich gleich, haben 2 Arme, 2 Beine und einen Kopf. Aliens würden uns als ziemlich homogen Art betrachten. Was viele ähnliche Krankheiten und Krankheitsverläufe erklärt. Darum kann ein Arzt sagen: wenn ich diese OP durchführe ist das Risiko auf Komplikation X bei Y %.

Wenn hingegen ein “Experte” Dinge äußert wie: “Das Risiko auf einen Kollaps der Weltwirtschaft aufgrund von Corona liegt bei 20%” ist das totaler Schwachsinn. Warum? In der Ökonomie sind wir im Reich der Ambiguität, es gibt nicht 500 planetare Wirtschaften von denen wir Wahrscheinlichkeiten ableiten könnten. Gleichzeitig ist Corona in dieser Form neu und noch mit vielen Unbekannten versehen. Es ist also schlicht nicht möglich hier eine Wahrscheinlichkeit zu berechnen.

Bei jeder (wichtigen) Entscheidung sollte man sich klar sein, ob hier ein Risiko oder eine Ambiguität besteht, und es entsprechend in der Planung berücksichtigen.

fallacy of the single cause

Was war der Grund für

  • den ersten Weltkrieg?
  • die Anschläge am 11 September 2001?
  • den Einmarsch der USA 2003 in den Irak?
  • den Börsenkollaps 2008?
  • den Untergang von BoB im Jahr 2009?
  • die Griechenlandpleite 2010?
  • den World War Bee 2016?
  • den World War Bee² 2020?

Gibt es überhaupt jeweils nur einen Grund? Oder sind wir hier in eine Falle getappt und es waren doch eine Reihe von Gründen und Umständen welche die jeweiligen Ereignisse verursacht haben. Und wie kann man sie in Zukunft vermeiden?

  1. Analyse alle Ursachen und Fehlerquellen des jeweiligen Ereignisses.
  2. Auf welche haben wir einen Einfluss?
  3. Welchen Aufwands bedarf es, dies Einfluss auszuüben?
  4. Steht der Aufwand in einem sinnvollen Verhältnis zum vermiedenen Ergebnis.

Alternativ kann man sich auch einen “Verantwortlichen” suchen, diese steinzeitliche jagt auf Sündenböcke eignet sich hervorragend zur Ausübung von Macht – löst nur keine Probleme.

bookmark_borderPimp my Orca

Für diesen Post setze ich mein Standard Orca Fitting als bekannt voraus und zeige wie man durch austauschen eines Items den Tank erhöhen und somit die Gankingwahrscheinlichkeit reduzieren kann. Grundlage ist eine Spielerei von vor ein paar Tagen.

Da habe ich mir 20 Damage Damage Control II (je ~400k ISK) und 20 Decayed Damage Control Mutaplasmid (je ~400k ISK) gekauft, in Summe etwas weniger als 16 Mio ISK. Alternativ hätte ich auch Gravid Damage Control Mutaplasmid für je 10 Mio oder Unstable Damage Control Mutaplasmid für je 68 Mio verwenden können, das war mir aber zum Rumprobieren etwas viel ISK. Und konterkariert auch die Idee der reduzierten Gankingwahrscheinlichkeit, denn dadurch ist der Loot wieder soviel wert, dass sich ein Gank wieder mehr lohnt.

Umwandeln

Beim Umwandeln können sich die Werte (CPU: 30tf / Resistenzen: 40%) wie folgt verändern:

Man bekommt so für 800k ISK unter Umständen 6% mehr Resistenz auf die Hülle. Oder man greift bis zum Ellenbogen ins Klo:

Die meisten sind irgend wo dazwischen, und ein paar Module sind ganz gut:

Wirkung

Dir Orca hat 137k HP in der Hülle, mit 33% Grundresistenz auf alle Schadensarten, sind das 205k EHP. Mit einem T2 Damage Control II erhöht sich das auf 342k EHP, mit einem “5% auf alles”-Abyssal Damage Control sind es 373k EHP und 447k EHP insgesamt. Mit einem, zu teuren, godrolled Unstable Damage Control, könnte man das sogar bis auf 488k EHP in der Hülle und 562k EHP insgesamt anheben. Dann wird man aber nur wegen dem Damage Control gegankt, und das will ja auch keiner. 😉